Vezelay

Das Vézelay-Stipendium für Autoren aus Rheinland-Pfalz

Vier Wochen Schreiben in Frankreich

La monde de Vézelay, so hieß ein Buch, das mir vor ein paar Jahren in die Hände fiel. Zur Hochzeit organisierte uns mein Mann eine Überraschungsreise nach Burgund. Er zeigte mir die riesige Kirche von Vézelay mit ihrem Licht, den Kapitellen.

Ich sah Gerettete und Verdammte. Heiligenscheine, Engelsflügel, Zehen und Fingernägel, sorgenverzerrte Gesichter. In einer Genauigkeit aus dem Stein herausgemeißelt, wie ich es noch nie gesehen hatte. 

Auf dieser Reise beschloss ich, nicht an die Universität zurückzukehren.

Ein Jahr wollte ich mir nehmen, um es mit dem Schreiben zu versuchen.

Wieder fuhren wir nach Vézelay, und als ich nach Hause kam, lag die Zusage von einer Literarischen Agentur im Briefkasten, dass sie mich als Autorin vertreten wollten.

Ste Marie-Madeleine in Vezelay, Recherchieren für einen Roman

Burgund. Wie gerne wollte ich länger dort leben, wo früh morgens die Nebelschwaden über dem Tal stehen. Ich wollte wissen, wie das Licht in der Basilika zu unterschiedlichen Tageszeiten wirkt. Morgens, mittags, abends.

Ich wollte – wie der Protagonist in meinem neuen Romanprojekt – in der Kirche Sainte Marie-Madeleine sitzen. Jeden Tag ein anderes der über 150 Kapitelle betrachten. Ich wollte dem vollen Klang der Glocken lauschen, die zum Gebet rufen wie jeden Tag. Ich wollte in der Krypta stehen, wo die vergangenen Zeiten ganz nah sind, weil die Menschen sich dort schon seit über tausend Jahren versammeln.

Writer-in-residence, Stipendium für Schriftsteller

Im September 2012 konnte ich zurückkehren nach Vézelay. Einen Monat lang schreiben in einem Schriftstellerhaus. Ich konnte mir ein Beispiel nehmen an den Nonnen, die jeden Morgen und jeden Mittag den Hügel hinaufstiegen, um in der Kirche zu beten.

Wenn sie mit ihren einfachen hellblauen Kutten und den Sandalen an mir vorbeiliefen, konnte ich mich in mönchischer Einsamkeit zurückziehen und in meiner ›Klause‹ schreiben: viele Stunden am Stück, frei von den Unterbrechungen des Familienalltags. Meinen fertigen Plot konnte ich ausformulieren, das Recherchematerial, die Dialoge und Einzelszenen verweben zu einer Geschichte.
Ich konnte aus der Klause heraustreten und den Schauplatz meines Romans erforschen. Ich durfte die Menschen hinter den pastellfarbenen Haustüren, den Kalksteinmauern kennenlernen. Die stillen Augenblicke erleben, wenn die Touristen fort sind und die Einheimischen unter sich. Für mein Romanprojekt (es spielt 1940) konnte ich mit Zeitzeugen sprechen, die den Zweiten Weltkrieg erlebt haben. Inspiriert vom Ort und den Menschen, frei von Pflichten, war es mir möglich, in der Maison Jules Roy meine Texte verfassen und meinen Roman weiter voranzubringen.

Eine Art Vorgebirge des Himmels hat der Schriftsteller Jules Roy den Ort genannt, wo sein Haus steht. Mit dem Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz konnte ich sie erleben, die Welt von Vézelay, einen ganzen Monat lang.

Aufenthaltsstipendium für Autoren, Depesche, Recherche fuer Romane

Jules Roy,

~ Vier Wochen schreiben in Frankreich! Wo kann ich mich bewerben?

Steht alles auf der Seite des Kultusministeriums von Rheinland-Pfalz, genau hier. Für den Monat September erhalten Sie freies Wohnen im Schriftstellerhaus, ein Stipendium von 1200 Euro und 200 Euro Benzingeld. Außerdem organisieren die Franzosen eine deutsch-französische Lesung für Sie, bei der gedolmetscht wird. Hinterher gibt es eine Feier mit Pfälzer Dornfelder & Burgunder Weißwein, bei der auf die Partnerschaft „Rheinland-Pfalz & Burgund“ angestoßen wird.

Wie bewirbt man sich?

Mit einer Liste seiner bisher erschienenen Bücher und einem Anschreiben. Bewerbungsschluss ist jeweils der 31. März des Jahres. Man muss aus Rheinland-Pfalz stammen bzw. in Rheinland-Pfalz wohnen. Die Einzelheiten siehe http://www.kulturland.rlp.de/service/stipendien/vezelay-stipendium/

Kann man sich auch bewerben wenn man kein Französisch spricht? (Oder nur ganz wenig Schulfranzösisch … das arg eingerostet ist?)

Ja, denn Vézelay ist ein Touristenort. In den Restaurants gibt es mehrsprachige Speisekarten. Die Bedienungen sprechen oft deutsch. Und die Bäckerin in der Boulangerie hält einem immer schon gleich den Taschenrechner hin, damit man den Preis ablesen kann.
Das Beste jedoch ist: Frau Nathalie Durand, die beim „Maison Jules Roy“ die Stipendiaten betreut, stammt aus Lothringen. Daher spricht sie akzentfrei und fließend deutsch. Sie dolmetschte für mich, stellte mir Vézeliens vor, die Deutsch sprachen und sorgte in jeder Weise dafür, dass ich alles hatte, was ich brauchte. (Nathalie, Du bist ein Goldstück!)

Maison Jules Roy, Schriftsteller Stipendium, Recherchieren fuer Roman
Nathalie Durand, die gute Seele im Schriftstellerhaus

Wie wohnt man in dem Schriftstellerhaus?

Der Stipendiat darf das komplette Obergeschoss bewohnen: Es gibt zwei (!) große Arbeitszimmer mit zwei Schlafmöglichkeiten, ein WC und zwei (!) Bäder mit Dusche/Badewanne. Ins Internet gehen, ausdrucken und kopieren können Sie auch.
Das Beste ist der Garten, der so groß ist wie zwei Fußballfelder. Dort gibt es zahlreiche Bänke & Tische unter Bäumen — mit Blick in die Weite. Ab 17 Uhr ist der Garten für Besucher gesperrt. Das heißt: Bis es um acht Uhr dunkel wird, können Sie ganz ungestört unter den Walnussbäumen sitzen und schreiben.

SONY DSC

Kann ich meine Familie mitbringen?

Nathalie Durand vom „Maison Jules Roy“ sagte, dass manche Schriftsteller ihren Mann oder ihre Frau mitgebracht haben — zumindest zeitweise. Platz ist genug, und die beiden getrennten Arbeitszimmer ermöglichen ungestörtes Schreiben.

Wenn Sie mit Ihrer Familie anreisen wollen, empfiehlt sich: Bringen Sie diese in einem Ferienhaus unter, und machen Sie feste Arbeits- und Wir-unternehmen-etwas-zusammen-Zeiten aus. Schöne Ferienwohnungen vermittelt das Touristenbüro von Vézelay: www.vezelaytourisme.com

Gibt es eine Buchhandlung in Vézelay?

Ja, gleich drei Stück! Jede hat einen anderen thematischen Schwerpunkt. Die Librairie d’Or macht interessante Veranstaltungsreihen. Als ich dort war, organisierten sie ein Konzert mitten in der Nacht. In der riesigen Basilika konnten wir mittelalterliche Lieder von Hildegard von Bingen anhören. Hunderte von Teelichtern erleuchteten den Kirchenraum, und wir ahnten, wie es im Mittelalter gewirkt haben muss.

Was kann man sonst noch so unternehmen?

Das kulturelle Leben in Vézelay ist sehr reich, da dort viele Künstler, Kunsthandwerker und Musiker wohnen. In den Galerien und Museen (zum Beispiel gibt es ein Museum mit Picasso-Originalen!) ist immer irgendetwas los.

~ Mitte September ist außerdem der Tag des offenen Denkmals – Sie werden hunderte von Häusern, Kirchen, Klöstern, Taubentürmen und Weinkellern (mit romanischen Kapitellen!) besichtigen können, die sonst nicht zugänglich sind.

~ In Vézelay bietet die Cité de la Voix, das Haus der Stimme, fabelhafte Konzerte an: manchmal bis zu drei Mal täglich.

~ Und in der „Maison Jules Roy“ findet jeden Freitag/Samstag eine Veranstaltung statt – mit einem obligatorischen Rotwein-Umtrunk hinterher … Dazu reicht der Direktor, Monsieur Buisine, persönlich sogenannte Gougère, ein köstliches Brandteiggebäck aus der Region. Immer sind um die 20-50 Einwohner aus Vézelay und der Umgebung versammelt, mit denen man ins Gespräch kommen und sich zum Kaffee verabreden kann.

Ansonsten: Sie können wandern. Sich mit Pilgern aus aller Welt unterhalten (Vézelay liegt am Jakobsweg). Sie können Schlösser besichtigen, Wein trinken und sehr gut essen.

Am besten sind jedoch die Stille und die Arbeitsatmosphäre in Jules Roys Haus. Sie werden schreiben, schreiben, schreiben können.

Bewerben Sie sich bis zum 31. März, und verbringen Sie den September in Burgund. Alles zum Vézelay-Stipendium für Schriftsteller aus Rheinland-Pfalz: http://www.kulturland.rlp.de/service/stipendien/vezelay-stipendium/

Nach der Lesung aus "Hans Scholl" ~ die Mitarbeiterinnen und der Direktor, Maison Jules Roy sowie Centre régional du livre

Der zauberhafte Garten

SONY DSC

Vezelay-Stipendium für Autoren aus Rheinland-Pfalz
Tout est calme. Pétit dejeuner im Schriftstellerhaus …

Vezelay-Stipendium für Autoren aus Rheinland-Pfalz

Der Blick aus dem Ihrem Fenster, hinüber zur Kirche Ste. Marie-Madeleine
Vezelay Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz
Alle Fotos (c)  Dr. Barbara Ellermeier

Die aktuelle Ausschreibung finden Sie unter http://www.mbwwk.rlp.de/service/stipendien/vezelay-stipendium/